Home Archiv Links Intern Editorial Impressum
 
 
Neue Texte
 

Schwerpunkte

Sozialpolitik als Infrastruktur
Ende der Demokratie?
 

Rubriken

Deutsche Zustände
Neoliberalismus und Protest
Bildung
Krieg und Frieden
Biomacht und Gesundheit
Kulturindustrie
Theorie: Empire, Kommunismus und andere Angebote
Rezensionen
 
 

Anzeige

Aktuelles

 

links-netz jetzt auch auf Facebook

Wer es mag, kann links-netz jetzt auch auf Facebook finden. Dort informieren wir über neue Beiträge, Veranstaltungen und weitere Aktivitäten. Die Seite ist auch ohne eigenen Facebook-Account erreichbar unter: www.facebook.com/linksnetz. Für alle, die Facebook ablehnen, ändert sich dadurch nichts. Der Zugang zu unseren eigenen Seiten bleibt wie gewohnt.

Januar 2018

Rechtsradikalismus der „Mitte“

Joachim Hirsch

Nachdem mit Pegida der Rechtsradikalismus sozusagen die Gestalt einer neuen sozialen Bewegung angenommen und sich mit dem Einzug der AfD in den Bundestag auch auf der institutionellen politischen Ebene fest etabliert hat, wird über die Ursache dieser Entwicklung in Wissenschaft wie in Politik kontrovers diskutiert. Im Vergleich zu Frankreich, Italien, Österreich, den Niederlanden, Dänemark oder auch Großbritannien, wo Rechtspopulismus und Neofaschismus schon viel länger auf der offiziellen politischen Bühne agieren, tritt diese Entwicklung in Deutschland erst in jüngster Zeit auf. Eine Frage wäre deshalb auch, warum dieses Land vergleichsweise spät dran ist. ... weiterlesen 

November 2017

„Europadämmerung“

Rezension zu Ivan Krastev

Joachim Hirsch

Der Verfasser des etwas melodramatisch so betitelten Buches, Ivan Krastev ist Philosoph und Politikwissenschaftler und arbeitet in mehreren internationalen wissenschaftlichen Institutionen. Seiner bulgarischen Herkunft ist es zu verdanken, dass sein Blick auf die Europäische Union Aspekte deutlich macht, die sonst eher weniger berücksichtigt werden. ... weiterlesen 

Hier bitte nichts verändern! Österreich nach der Wahl

Reinhard Kreissl

Die Wahlen in Österreich haben es bis in die New York Times geschafft. Die medial herausragende Figur eines jugendlichen Kandidaten, der einer im behäbigen Korporatismus dahin dümpelnden Volkspartei ein neues Image verpasst hat, war vielen Medien außerhalb Österreichs einen Bericht wert. Sebastian Kurz, in Wahlstimmen der Sieger des letzten Urnengangs, hat die gemäß österreichischer Farbenlehre vormals als „Die Schwarzen“ titulierte Österreichische Volkspartei ÖVP frisch angestrichen. Sie strahlt jetzt Türkis und nennt sich „Neu“ und „Bewegung“. Was auf den ersten Blick ein bisschen wie Macrons En Marche in Frankreich klingt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als strategischer Winkelzug aus Ratlosigkeit. ... weiterlesen 

© links-netz 2005